Drucker oder Kopierer sind innen verstaubt. Was war falsch ?

Drucker oder Kopierer sind innen verstaubt. Was war falsch ?

Ungelesener Beitragvon Administrator » Do 9. Mai 2013, 15:20

Die Gründe für Papierstaub im Gerät sind Folgende:

1) Mechanischer Abrieb
Beim Durchführend durch das Gerät, entsteht immer wieder ein feiner Abrieb der Papieroberfläche. Was man als Papierstaub sieht/empfindet, ist eine Mischung aus Papierabrieb und Abrieb der Transportrollen/-Walzen.
Es ist ein ganz normaler mechanischer Vorgang, der faktisch nicht komplett verhindert werden kann.

2) Herstellungsfehler im Papierwerk
Papier wird als Rollenware hergestellt und dann erst auf die bestimmten Formate zugeschnitten. Je schärfer die Schneidevorrichtungen, desto weniger Staub fällt beim Schnitt an.

Doch auch die schärfsten Messer werden irgendwann einmal stumpf. Je stumpfer ein Messer wird, desto eher entstehen "kleine Zacken" an den Schnitträndern.
Reißen Sie einmal einen Stapel Papier durch und Sie werden dabei sehen können, wie der "Staub rieselt".

Dieser "Schneidestaub" lagert sich natürlich zwischen den Papierlagen ab, die ihn dann wieder beim Einsatz freigeben.
Von so einem Fehler sind in der Regel nur wenige Herstellungschargen betroffen. Es ist einfach ein kleiner Produktionsfehler, der nach dem Austausch der stumpfen Schneidevorrichtungen nicht mehr auftritt.

Wenn ein Hersteller so einen Produktionsfehler feststellt, wird er die betroffenen Chargen direkt aus dem normalen Lauf nehmen um das gute Image seiner Marken nicht zu beschädigen.

Natürlich wird dieses Papier nicht weggeworfen !
Wenn es in der entsprechenden Qualitätsstufe liegt, wird er gleich wieder geschreddert, gemulcht und zu neuem Papier recycled. "Pre consumer recycling" nennt sich das dann.

Sollte es sich aber um einen Fehler bei einem relativ "einfachen Papier" handeln, wird die betroffene Charge nicht aussortiert. Sie wird, anders geriest, auf dem Markt als "Billigpapier" erscheinen.
Die reine Papierqualität unterscheidet sich in nichts von der ursprünglichen Marke. Die Herstellungsqualität ist aber bedeutend niedriger .. was dann auch den niedrigen Preis begründet.

Wie und wann entsprechend gehandelt wird, entscheidet nur das Qualitätsmanagement des Papierherstellers.
Nur er allein weiß, welche Chargen wegen Qualitätsmängeln anders (z.B. neutralweiß) verpackt werden.

Was kann man gegen den Papierstaub machen ?


1) Das Gerät regelmäßig aussaugen und reinigen
Damit verhindert man, dass sich der Papierstaub auf den Transportrollen und anderen Einrichtungen ablagert und dort verdichtet.
Verdichteter Papierstaub sorgt auf den Transportrollen dafür, dass sie viel schneller ihre Rauheit verlieren, die zum Transport des Papiers nötig ist.

2) Abstand nehmen von "Billigpapieren"
Unter dieser Art verstehe ich Sorten, die neutralweiß verpackt und angeboten werden = sie tragen keinerlei Hinweise auf Hersteller oder Vertriebe. Damit entfällt auch die Nachvollziehbarkeit, von wem und aus welchem Werk sie stammen.

Kann ich meiner Marke eigentlich noch vertrauen, wenn sie plötzlich vermehrt staubt ?
Ja. Wenn es nur eine Lieferung betrifft, handelt es sich um ganz normale Abweichungen in der Produktion. Diese sind nicht generell zu beanstanden.

Der Händler wird in der Regel auch gerne den, noch vorhandenen Rest, einer Lieferung austauschen, wenn ihm ein solcher Fehler baldmöglichst nach der Lieferung gemeldet wird. In solchen Fällen geht das beanstandete Papier dann zurück an Werk, wird dort geprüft und dann eventuell recycled oder als "Billigpapier" wieder auf den Markt geschickt.
Das sollte den Kunden aber nicht interessieren. Er kauft ja nicht diese "neutrale Ware", sondern weiterhin Markenpapiere.
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 308
Registriert: So 5. Mai 2013, 11:10

Zurück zu Wissenswertes

cron