Unterschied zwischen "normalschweren" und "leichtem" Papier

Unterschied zwischen "normalschweren" und "leichtem" Papier

Ungelesener Beitragvon Administrator » Do 9. Mai 2013, 20:54

Wir haben gelernt: Grammatur bezeichnet nur das Flächengewicht von Papier.

80 Gramm/qm galt viele Jahr lang als "normal".
Mehr als 80g/qm war speziellen Papieren vorbehalten.
Unter 80g/qm waren Papiere für nicht so hohe Bedürfnisse.

Die Zeiten änden sind, die Technik auch.
Heutzutage zählen 75g Papiere längst zu den Hochleistungspapieren.

Sind 75g nicht "zu leicht" ?
Nein. Legen Sie doch einmal einen Quadratmeter mit Kopierpapier aus.
Auf dieser großen Papierfläche sind 5 Gramm kein sehr großer Unterschied.

Sind 75g Papiere nicht zu dünn ?

Nein. Mit moderner Technik wird die gleiche Dicke ( Volumen) erreicht wie mit herkömmlichen 80g Papieren

Welche Vorteile haben 75g Papiere ?
Sie schonen u.a. die Umwelt. Würden schlagartig alle 80g Papiere durch leichtere Papiere ersetzt, würden Tausende von Tonnen Holz nicht mehr geschlagen werden müssen.

Sie sparen Geld.
Weil sie weniger wiegen, kann man z.B. mehr Seiten per Post verschicken ohne dass man mehr Porto zahlen müsste.
Gerade bei typischen Standardbriefen kommt es manchmal auf jedes Gramm an.

Spart man Kraft durch das geringere Gewicht ?
Haben Sie noch den Quadratmeter ausgelegt ? Schauen Sie sich doch einmal an wie viele Blätter dort jetzt liegen.Wenn wir uns jetzt nicht verrechnet haben, sind das 16 Blatt Papier.

5g/qm weniger sparen auf eine handelsübliche 500 Blatt-Packung gerade einmal rund 156 Gramm Gewicht ein.
Auf einen Karton mit 5 Ries/2500 Blatt macht das dann 779 Gramm aus
Alles keine Unterschiede, die wirklich spürbar sind.

In der normalen Handhabung wird man also keine spürbaren Vorteile haben.

Erst wenn wir diese Gewichtseinsparung auf eine Palette mit 200 Packungen (31.185 g leichter) oder auf eine typische LKW-Ladung mit 40 Paletten (1,247 to leichter) hochrechnen gibt es eine spürbare Gewichtsreduzierung. Durch geringeres Gewicht wird hier wieder Kraftstoff gespart und die Umwelt geschont.

Aus diesem Grund zählen leichtere Papiere, allein durch die Gewichtseinsparung, auch schon mit zu den umweltschonenden Papieren.

----

Sie sprechen immer über 75g Papiere. Gibt es auch noch leichtere Sorten ?
Ja, die gibt es.
Aktuell werden gerade Papiere mit 65g und 60g auf dem Markt eingeführt. Eine "Gramm-Domäne" die bisher den Recyclingpapieren vorbehalten war.

Im Gegensatz zu RC-Papieren gibt es hier auch nicht den dort ( immer noch oft bemängelnden) stark auftretenden Papierstaub. Auch haben sie nicht die "typische Recyclingfarbe", weil es eben "frische Papiere" sind.

Aber diese noch leichteren Papiere haben auch einen Nachteil den man kennen sollte:
Noch ist die Opazität oft nicht hoch genug um eine volle Duplexfähigkeit zu gewährleisten. Sie reicht jedoch auf jeden Fall aus, um normale Drucke in gewohnter Qualität zu gewährleisten.

Ämter und Behörden sind längst auf diese Grammatur umgestiegen (mangels vorhandenen Sorten aus neuem Papiers eben noch auf Recyclingpapier).
Aus der Gewichtseinsparung von 1,247 to pro LKW werden dadurch jetzt bis zu 3,7to Gewichtseinsparung (Vergleich 75g zu 60g Papier im Verhältnis zu 80g Papier)
Ein LKW muss also das Gewicht von zwei normalen PKW weniger transportieren. Das sorgt für einen stark verminderten Verbrauch und einen hohen Beitrag zum Umweltschutz.

Ein weiteres Manko ist leider auch vorhanden, das viele Hersteller aber schon behoben haben:
Leichteres Papier "wellt" sich eventuell schneller in Laser-Geräten, wenn es dort "zu heiß" ist. Diesem Manko wird mit höherer Steifigkeit und neuen Produktionstechniken begegnet.

Es lohnt sich auf jeden Fall, mal den Test zu wagen.
In schnellen Laserkopierern und -Druckern verbleibt das Papier selten so lange, dass es "wellig gebügelt" wird.
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 308
Registriert: So 5. Mai 2013, 11:10

Zurück zu Begriffe, Handhabung, Lagerung

cron